Guly Thing :: Zeitreise in die Vergangenheit

Gehe zu:

Aktuelle Position

Die Geschichte der Region  »  Die Geschichte von Golda

Inhalt: Die Geschichte von Golda

Geschichte des Ortes Gulde (Golda)

Die Spuren von Golda (Gulde) gehen so weit in die Vergangenheit zurück, dass zu vermuten ist, dass der Ort schon im 1. Jahrtausend nach Chr. Bestand hatte.
Die Geschichte unseres Dorfes Gulde vom Jahr 1150 bis 1497 können wir auf Grund von Hinweisen und Indizien belegen:

  • es ist unbestritten, dass die Dörfer Drült, Oersberg, Arlt (Arrild), Skaerderup (Schörderup) und Golda (Gulde) im Jahre 1200 die Kirche in Toestrup gebaut haben
  • Wege und Fußsteige dieser Dörfer führen direkt dorthin

Die erste schriftliche Erwähnung finden wir in einem Dokument aus dem Jahr 1497, wo von einem Landtausch zwischen dem Domkapitel Schleswig und dem Hause Rantzau die Rede ist.
Schon in Jahr 1600 sind Einwohner von Gulde und Blasberg in den Eintragungen des alten Kirchenbuches zu finden.

Bis ins Jahr 1633 blieb Gulde in der Verwaltung des Domkapitels.
1633 tauschte das Gut Rundhof eine Fläche bei Großsolt, um im Gegenzug Gulde zu erhalten.

So wurden die Einwohner von Gulde bis zum Jahre 1800 Leibeigene des Gutes Rundhof.
Vom Jahr 1800 bis 1867 wurden die Angelegenheiten des Dorfes noch auf dem Dorf - Thingplatz von Gulde unter Vorsitz von Bauernvögten geregelt.
Der Übergang vom Thing mit den Bauernvögten hin zur Gemeindeversammlung mit den Bürgermeistern war fließend.

1970 war die Zusammenlegung der Gemeinden und Ämter.
Unsere Gemeinde (als Flächengemeinde) besteht seitdem aus den Hauptdörfern:

  • Stoltebüll
  • Wittkiel
  • Vogelsang
  • Schörderup
  • Gulde
 
 
Mehr